10 Fragen an die Tafel Seesen

Hier finden Sie Fragen von Kunden der Tafel Seesen, die wir immer wieder gestellt bekommen. Wenn Sie Ihr Anliegen hier nicht finden, kontaktieren Sie uns bitte und senden Sie uns eine E-Mail-Anfrage.

1. Wie funktioniert die Tafel Seesen?

Die Tafel Seesen (vorher Seesener Tafel) ist keine staatlich finanzierte Organisation. Seit 1999 ist die Tafel Seesen ein gemeinnütziges, soziales Projekt vom VAMV Ortsverband Seesen e.V., dass sich zur Aufgabe gemacht hat, bedürftige Menschen mit gesammelten Lebensmittelspenden zu unterstützen.

Privatpersonen stellen ehrenamtlich ihre Freizeit zur Verfügung und sammeln "überschüssige", qualitativ einwandfreie Lebensmittel bei Supermärkten, Discountern, Bäckereien, usw., ein und verteilen diese an Menschen, die auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind. Zugekauft wird nichts. Viele Spender und Sponsoren machen mit ihren Geld- und Warenspenden, die Arbeit der Tafel Seesen mit möglich.

Durch den Einsatz der Ehrenamtlichen werden hochwertige Lebensmittel nicht vernichtet, sondern finden den Weg zu denen, die diese in ihrer Not gut gebrauchen können.

2. Wer darf die Tafel Seesen in Anspruch nehmen?

Alle Personen, die im Sinne der Tafel Seesen Bedürftig sind, weil sie u.a. staatliche Transferleistungen (ALG II, Grundsicherung, Sozialhilfe, usw.) oder eine kleine Rente beziehen und in Seesen (mit allen Ortsteilen), Samtgemeinde Lutter am Bbg., Gemeinde Hahausen oder Gemeinde Wallmoden wohnen.

3. Wie kann ich die Tafel Seesen in Anspruch nehmen?

Um die Tafel Seesen in Anspruch zu nehmen, ist ein lückenloser und aktueller Einkommensnachweis (Sozial- oder Rentenbescheid) und eine vorherige Registierung erforderlich. Hierfür müssen Sie sich selbst bei der Tafel Seesen melden und sich zuerst telefonisch (!) bei unserer Telefon-Sprechstunde anmelden. Diese findet jeden Dienstag zwischen 11:00 und 12:00 Uhr statt. Einfach die 05381/ 942655 anrufen. Dort erfahren Sie dann genau, wie es weitergeht.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ohne vorherige telefonische Anmeldung zur Telefon-Sprechstunde keine Aufnahme berücksichtigen können.

4. Wie wird die Bedürftigkeit geprüft?

Zum persönlichen Aufnahmetermin (wird bei der Telefon-Sprechstunde mit dem Tafel-Büro vereinbart!) müssen Sie einen aktuellen und vollständigen Bescheid (ALG II, Grundsicherung, Sozialhilfe, usw.) oder ähnliche Behördendokumente zur Einsicht vorlegen. Bitte nur Original-Unterlagen - keine Konotauszüge oder Mietverträge mitbringen. Mitzubringen ist auch der gültige Personalausweis oder ähnliche Ausweisdokumente (Reisepass, usw.).

Sofern Sie sich nicht sicher sind, welche Unterlagen als Nachweis der Bedürftigkeit erforderlich sind, bitte bei der Telefon-Sprechstunde nachfragen.

5. Wie geht es nach der Anmeldung weiter?

Sofern die Bedürftigkeit nachgewiesen ist, erhalten Sie einen Platz in der Warenausgabe. Um lange Wartzeiten am Ausgabetag zu vermeiden, legen wir für Sie eine wöchentliche "Lebensmittel-Abholzeit" fest und stellen Ihnen einen Tafel-Ausweis (Kundenkarte) aus, der Sie zum Einkauf bei der Tafel Seesen berechtigt.

Die Kundenkarte hat in der Regel dieselbe Gültigkeitsdauer wie der Bewilligungszeitraum einer Sozial- oder Rentenleistung. Sie ist zu jedem Einkauf mitzubringen und vorzulegen. Mit einem aktuellen Bescheid können Sie die Kundenkarte jederzeit verlängern.

6. Welche Lebensmittel bekomme ich von der Tafel Seesen?

Überwiegend sind das Waren des täglichen Bedarfs, wie u.a. Obst, Gemüse, Backwaren und Milchprodukte; Lebensmittel die aufgrund ihrer begrenzten Haltbarkeit einen schnellen Durchlauf in den Geschäften haben. Produkte, wie u.a. Reis oder Nudeln, mit einer längeren Haltbarkeit bekommen wir weniger häufig gespendet und sind deshalb nicht immer vorrätig.

Bei der Warenausgabe stellen wir das vorhandene Warenangebot individuell und so gerecht wie möglich zusammen. Grundsätzlich können wir nur das weiterreichen, was wir selbst bekommen. Uns ist es nie möglich, die ganze Bandbreite an Lebensmitteln bereitzustellen.

7. Kann ich mir die Lebensmittel aussuchen?

Damit sich niemand benachteiligt fühlt, verzichten wir bei der jeweiligen Warenausgabe auf eine Selbstbedienung für unsere Tafel-Kunden. Unser Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen Ihnen bei der Warenausgabe das vorhandene Warenangebot in drei Warenkörbe zur Abholung zusammen.

Sie müssen selbstverständlich keine Lebensmittel mitnehmen, die sie nicht mögen oder aus religiösen oder gesundheitlichen Gründen nicht essen dürfen. Auf die Menge und Qualität der uns zur Verfügung gestellten Lebensmittel haben wir grundsätzlich keinen Einfluss.

8. Kostet die Lebensmittelausgabe etwas?

Ja. Bei jeder Abholung müssen Sie einen Kostenbeitrag für die bereitgestellten Warenkörbe bezahlen. Maximal 5,- Euro am Ausgabetag. Mit diesem Geld wird ein Teil der Kosten abgedeckt, die uns bei der Tafelarbeit entstehen.

Der Kostenbeitrag wird ausschließlich für den Haushaltsvorstand (1 Erwachsene Person) - unabhängig der Haushaltsgröße - erhoben. Für weitere Haushaltsangehörige (Partner/in, Kind/er) erfolgt die Abgabe unentgeltlich.

9. Werden die abgegeben Waren durch die Tafel Seesen kontrolliert?

Ja. Bevor wir Lebensmittel ausgeben, kontrollieren wir diese nach einer optischen und sensorischen Prüfung. Geschulte und trainierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel Seesen gehen beim Kontrollieren sehr vorsichtig vor. Was nicht mehr gut ist, wird bereits bei der Qualitätskontrolle aussortiert. Sind die Waren einwandfrei, stellen wir sie für die Lebensmittelausgabe bereit.

Obwohl wir beim Kontrollieren sehr vorsichtig sind, möchten wir Sie bitten, sich vor dem Verzehr von der Genießbarkeit der bei uns abgeholten Lebensmittel selbst zu überzeugen. Unsere Lebensmittel sind normalerweise von einwandfreier Qualität, aber in der Regel haben sie eine begrenzte Haltbarkeit und sind deshalb zum baldigen Verbrauch bestimmt.

10. Was ist, wenn ich die Lebensmittelausgabe nicht aufsuchen kann?

Stark geehbeinträchtigte Tafel-Kunden, die aufgrund körperlicher Beschwerden oder Erkrankungen, die Lebensmittelausgabe nicht regelmäßig aufsuchen können, haben die Möglichkeit einen Bevollmächtigten zur Abholung zu bennen. Hierfür muss eine Vollmacht ausgestellt und die Kundenkarte bei der Abholung vorgelegt werden. Die Beeinträchtigung ist zu bescheinigen, z.B. Schwerbehindertenausweis. Ein entsprechendes Formular (Vollmacht) erhalten Sie in unserer Tafel.

Ein Lieferung der Waren zu Ihrer Wohnung, ist uns aufgrund organisatorischer und personellen Gründen leider nicht möglich.